..

Konzernlagebericht

Ausblick Lenzing Gruppe

Der Aufwärtstrend am globalen Fasermarkt hielt vor dem Hintergrund einer insgesamt zufriedenstellenden weltwirtschaftlichen Entwicklung auch in den ersten Wochen des angelaufenen Geschäftsjahres 2011 an. Die Megatrends Bevölkerungswachstum und steigender Wohlstand in den Emerging Markets treiben den globalen Faserverbrauch weiter in die Höhe. Die aktuelle Verknappung bei Baumwolle führte zu neuen historischen Höchstständen beim Baumwollpreis, was Auswirkungen auf das gesamte Preisniveau in der Faserindustrie und den Wettbewerb der verschiedenen Fasergattungen untereinander hat. Auch wenn die Baumwollpreise im ersten Quartal 2011 teilweise von Spekulationseffekten beeinflusst waren, sind die strukturellen Auswirkungen des „Cellulose Gap“ am Markt signifikant und messbar.

Vor diesem Hintergrund ist zu erwarten, dass die starke Nachfrage in den wichtigsten Business Units der Lenzing Gruppe, Textile Fibers und Nonwoven Fibers, auch in Zukunft anhält. Die neuen Kapazitäten bei Man-made Cellulosefasern, die in Asien auf den Markt kommen, dürften daher 2011 vom Markt gut aufgenommen werden. Der Trend zu nachhaltig produzierten Produkten ist eine weitere, zunehmend wichtige Unterstützung für den Faserabsatz der Lenzing Gruppe.

Die Auftragslage der Lenzing Gruppe war in allen Segmenten zu Jahresbeginn 2011 erfreulich, die Faser- und Zellstoffproduktion lief an allen Standorten bei Vollauslastung auf Hochtouren. Die Rohstoffpreise tendieren allerdings ebenfalls nach oben, wobei die Holz- und Zellstoffversorgung für die Lenzing Gruppe auch unter den aktuellen Rahmenbedingungen 2011 gesichert ist.

Die gegenüber 2010 ab 2011 zur Verfügung stehenden zusätzlichen Produktionskapazitäten im Volumen von über 70.000 Tonnen sowie ein weiter verbesserter Produktmix mit einem höheren Anteil an Spezialfasern werden für die Lenzing Gruppe 2011 wichtige Wachstumstreiber sein. Insgesamt kann bei Anhalten der aktuellen Markttrends 2011 daher ein erfreulicher Geschäftsverlauf und ein Umsatz- und Ergebnisanstieg erwartet werden.

Lenzing rechnet für das laufende Geschäftsjahr bei einer Produktionserweiterung von ca. 10 % im Vergleich zu 2010, einem gleichbleibenden Preisniveau wie am Anfang des Geschäftsjahres 2011 und einem moderaten Kostenanstieg, mit einer Umsatzsteigerung von 15 bis 20 % sowie einer weiteren Verbesserung der EBIT- und EBITDA-Margen. Das Verhältnis der Investitionen zum Umsatz wird im Jahr 2011 bei rund 15 % liegen. Im Hinblick auf das kapitalintensive Ausbauprogramm plant der Vorstand, dem Aufsichtsrat und der Hauptversammlung eine Ausschüttungsquote von etwa 25 % bezogen auf den Konzernjahresüberschuss (nach Minderheiten) vorzuschlagen.