..

Konzernlagebericht

Allgemeines Marktumfeld

Allgemeines Marktumfeld1

Die weltwirtschaftliche Erholung setzte sich 2010 weiter fort. Hauptantriebsfaktoren der Erholung waren dabei der weltweite Industriesektor, der sich besser als erwartet entwickelte, sowie die zahlreichen Konjunkturstützungsprogramme, darunter auch die Ankurbelung des privaten Konsums in China. Für das Berichtsjahr wurde zuletzt ein weltweites Wirtschaftswachstum von 5,0 %2 prognostiziert (nach einem Rückgang 2009 von 0,6 %2).

Die globale Fasernachfrage entwickelte sich als Folge der erstarkten Weltwirtschaft und der damit einhergehenden Rückkehr zur Normalität durchwegs erfreulich.

Neue Rekordproduktionsmenge bei Fasern

2010 stieg die weltweite Faserproduktion nach ersten Schätzungen um 8,7 % auf 73,2 Mio. Tonnen nach einem Zuwachs von nur 1,1 % auf 67,4 Mio. Tonnen im Jahr zuvor. Damit wurde der bisherige Rekordproduktionswert von 2007 mit 72,3 Mio. Tonnen deutlich übertroffen.

Die Baumwollproduktion konnte aufgrund eines Basiseffekts einen noch größeren Anstieg verbuchen und legte im Erntejahr 2009/10 um rund 13,0 % auf 24,7 Mio. Tonnen zu. Dennoch war die Baumwollproduktion unter dem Niveau der Jahre 2005 und 2006, in denen die Erntemengen 26 Mio. Tonnen überstiegen hatten. Experten gehen davon aus, dass die Baumwollproduktion in den nächsten Jahren nicht weiter im bisherigen Ausmaß gesteigert werden kann, da Ackerflächen begrenzt sind. Der weltweite Baumwollanbau steht in starker Konkurrenz zu Anbauflächen mit ertragreicheren Pflanzen wie Soja sowie zu Anbauflächen diverser Getreidearten zur Abdeckung der wachsenden Nachfrage nach Biokraftstoffen, Futter- und Nahrungsmitteln.

Im Berichtsjahr führten zudem großflächige Überschwemmungen in Pakistan und Indien zu einer physischen Verknappung der Baumwolle und in der Folge zu exorbitant steigenden Preisen. In der textilen Kette lösten die Unwetter in Pakistan, insbesondere vor dem Hintergrund des möglichen globalen Klimawandels, ein grundsätzliches Umdenken aus. Das Bewusstsein, dass Baumwolle ein hochvolatiles und umweltsensitives Agrarprodukt ist, stieg. Zusätzlich wurde 2010 die Fasernachfrage durch den raschen Wohlstands- und Bevölkerungszuwachs in den Emerging Markets angekurbelt.

Wolle lag mit geschätzten 1,2 Mio. Tonnen nach wie vor auf niedrigem Niveau.

Chemiefasern auch im Aufwärtstrend

Auch die Chemiefasern profitierten vom starken Wachstum und dem strukturellen Wandel des globalen Fasermarkts. Im Jahr 2010 stieg die weltweite synthetische Chemiefaserproduktion nach vorläufigen Zahlen um 6,0 % auf 43,1 Mio. Tonnen. Einen noch größeren Zuwachs verzeichneten nach ersten Schätzungen die cellulosischen Chemiefasern (Viscose, Modal, Lyocell, Acetat, …) mit einem Plus von 12,9 % auf einen neuen Rekordwert von 4,2 Mio. Tonnen.

Wie in den Vorjahren wurde auch 2010 das Wachstum von China getrieben, von wo bereits rund 60 % der weltweiten Chemiefaserproduktion stammen.

Rekordproduktion bei Man-made Cellulosefasern

Die neue Rekordproduktion von 4,2 Mio. Tonnen Man-made Cellulosefasern (+12,9 % gegenüber 2009) wurde vor allem durch Zuwächse bei Viscosestapelfasern (3,3 Mio. Tonnen) erreicht.

Den stärksten Anstieg bei Viscosestapelfasern konnte erneut China mit einer Wachstumsrate von ca. 25 % auf 1,9 Mio. Tonnen verbuchen. Im Jahr 2010 stammten bereits rund 56 % (2009: 53 %) der weltweiten Cellulosestapelfasern aus China. In Europa waren alle Kapazitäten voll ausgelastet.

Weltbevölkerung und Faserverbrauch

1970 – 2010
Quellen: Lenzing AG, CIRFS, Fiber Economics Bureau

Faserpreise

Die Faserpreisentwicklung 2010 folgte im Wesentlichen der generell starken Nachfrage sowie der erwarteten physischen Verknappung bei Baumwolle. Der Baumwollpreis als Taktgeber für eine Vielzahl von Faserpreisen startete mit rund 77 US-cts/lb3 (Cotton A-Index) in das Jahr 2010 und stieg im Verlauf des ersten Halbjahres stetig an. Zu Beginn des zweiten Halbjahres erfolgte dann eine Preisexplosion. Auslöser waren die oben beschriebenen großflächigen Überschwemmungen in Indien und Pakistan. So stiegen die Preise zur Jahresmitte 2010 auf über 90 US-cts/lb und erreichten im Dezember des Berichtsjahres mit rund 186 US-cts/lb ihren bisherigen absoluten Höchststand3.

Entwicklung des Baumwollpreises

Cotton A Index
In USD/kg
Entwicklung des Baumwollpreises
Quelle: Cotton Outlook

Auch die Polyesterfaserpreise verzeichneten im Jahr 2010 einen Preisanstieg. Neben der starken Nachfrage nach Chemiefasern waren der feste Ölpreis und generell steigende Preise bei Zwischenprodukten im Kunststoffbereich dafür ausschlaggebend.

Die Preise für Viscosefasern stiegen ebenfalls im ersten Halbjahr 2010 nachfragebedingt kontinuierlich an, sodass die Gefahr einer Überhitzung bestand. Schließlich kam es im Sommer in Asien zu einer kurzen Delle, doch nach den Überflutungen in wichtigen asiatischen Baumwollanbaugebieten entwickelten sich die Viscosefaserpreise ab August des Berichtsjahres wieder deutlich nach oben. Entgegen dem langjährigen Preisgefüge und infolge der Preisexplosion bei Baumwolle lagen die Viscosefaserpreise in der zweiten Jahreshälfte 2010 unter den Baumwollpreisen.

1) CIRFS, Gherzi, Lenzing Estimates, Fiber Economics Bureau, Cotton Outlook (Erste Schätzungen können erheblich von den endgu?ltigen Zahlen abweichen.)
2) International Monetary Fund
3) National Cotton Council of America